Apropos Bücherwurm

Da wir ja dann endlich unsere Schlafzimmer beziehen konnten, wurde der Bücherwand im Esszimmer auch ihr eigentlicher Sinn zuteil: Bücher.

15 Kisten voller Bücher fanden ihren Platz. Dazu noch mein Stash und eine Drucker/Post/Bürokrams-Insel. Noch nicht alles perfekt, aber das wird noch. – Da es sich um normaltiefe Billys handelt, mussten wir für den Drucker etwas improvisieren. Weil wir schon im Schlafzimmer was vom Schweden zweckentfremdet haben, blieb da ein weißes Brett über, das sogleich seinen neuen Platz im Regal wiederfand. Schnittkante abgeschliffen, lackiert, fällt nicht auf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein bissel Krimskram liegt noch rum. Ich muss mal noch 3 von den weißen Boxen dafür kaufen. Über dem „Posteingang“ haben wir ein ganz schmales Fach. Da passen unsere Laptops perfekt nebeneinander rein. Kabelgedöhns obendrüber in der Box. Ein paar CDs. Etwas Dekozeugs inkl. der alten Uhr meiner Oma und der Mann hat Tatsache auch ein (!) eigenes Fach für seine Bücher (oben rechts). Bis auf das vom Krümel (unten links neben dem Stash) gehören alle mir. Die Bücher auf meinem Kindle nicht mitgerechnet, bin ich auf knapp 500 gekommen. Das hat mich dann doch etwas umgehauen, wenn man bedenkt, dass Jane Austens Vater, Reverend Austen, als Gentleman eine Bibliothek dieser Größenordnung sein Eigen nannte und es für seine Verhältnisse sehr viele Bücher waren. Nun ja, da liegen 200 Jahre dazwischen… Diese Menge an Lesestoff hat mich auch davon überzeugt, mir die George R. R. Martin Reihe von Game of Thrones lieber als Ebooks zu kaufen.

Advertisements

Für den Bücherwurm in Dir

Unser Sohn ist ja erst 20 Monate alt, aber er hat schon eine starke Tendenz zum Bücherwurm entwickelt. Im Bücherregal im Esszimmer hat er schon ein ganzes Fach vom Billy für sich und zum Gute-Nacht-Geschichte-Vorlesen brauchten wir im Kinderzimmer auch ein paar Exemplare. Da wegen den Schrägen und den beiden Türen (zur Treppe und zum Bad) wenig Stellfläche für Bücherregale vorhanden ist, musste eine andere Lösung her. Und da kam der Schwede mal wieder zur rechten Zeit. Inspirationen hatte ich genug und dann wurden die kleinen Gewürzregale gekauft und zu Bücherboarden umfunktioniert. Der Krümel findets toll. Da sieht man die Bücher wenigstens richtig und kann sich eines aussuchen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sorry für das letzte Foto in so schlechter Quali. Ich kam leider nicht dazu, ein Besseres zu machen…

Safari im Kinderzimmer

Während der zweijährigen Umbauphase unseres Hauses hatte ich viele Ideen im Kopf, wie das Zimmer des Krümelmonsters mal aussehen soll. Sehr ausschweifende und großartige Pläne hatten sich da entsponnen. Von einer Märchenlandschaft über die ganze Wand bis hin zu diversen Tierbildern war so ziemlich alles dabei.

Letztendlich ist weniger mehr und so zogen nur zwei stilisierte Giraffen ein. Mit Kreppband habe ich die Konturen der zwei nach einer Vorlage vom PC aus an die Wand gebracht, ausgemalt und das Band entfernt. Wichtig war zuerst mit weißer Farbe den Übergang von Wand zu Band zu übermalen, damit die bunte Farbe nicht unschöne Ränder bekommt, da wir da eine Rauhfaser tapeziert haben. hat auch super geklappt. Sieht aus wie gekauft.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die große Giraffe in ‚bast‘, die kleine in ‚terracotta‘. Letztere zufällig sehr sehr ähnlich wie der Hintergrund auf dem Giraffenteppich. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, trotz Skepsis des Mannes, der mir das nicht zugetraut hatte. Hier muss ich mal angeberischerweise anmerken, dass ich zufällig dieselbe bin, die einige seiner Familienmitglieder nur von kleinen 13x15cm Fotos auf A3-Größe vergrößert gezeichnet hat. So als Geschenke für die Schwiegereltern und so. Hm, komisch, dass ich dann anscheinend nicht in der Lage sein soll, zwei stilisierte Giraffen an die Wand zu malen… *schnauf*

Jedenfalls sind sie dran, fertig und gefallen nicht nur mir, sondern auch dem Krümel, auf den es ja letztendlich ankommt. Für mein Kind mach ich doch alles!!! – Seine Kommode ist aufgebaut, die (geschenkte) Dschungelmesslatte an der Wand, die ‚Bücherregale‘ vom Schweden und ein Sitzhängesack (auch vom Schweden) baumelt jetzt vom Deckenbalken. Das Bett haben wir hoch geschleppt und schwedisches Grünzeug drangepappst, Spielzeug verteilt und schwuppdiwupp ein nettes Kinderzimmer mit viel Platz zum Spielen und Kuscheln und und und…